Der Kia Rio - Klare Linien und ausgewogene Proportionen.



  • Kraftvolles Außendesign, modernes Interieur


  • Neues Infotainmentsystem mit Android Auto™ und Apple CarPlay™


  • Erstes Fahrzeug seiner Klasse mit Notbremsassistent inklusive Fußgängererkennung


  • Großzügiges Platzangebot und 325 Liter Gepäckraum


  • Neuer 1,0-Liter-Turbobenziner


  • Agileres Handling, höherer Fahrkomfort


Die vierte Generation des B-Segment-Kompaktwagens präsentiert sich mit einem markant veränderten, selbstbewussten Außendesign und einem modernen, stilvollen Interieur.

Prägende Elemente der Frontansicht sind der Kühlergrill in der Kia-typischen „Tigernasen“-Form und die neuen Scheinwerfereinheiten. Sie beinhalten das LED-Tagfahrlicht, das die Projektionsscheinwerfer U-förmig einfasst und dem Kia Rio eine charakteristische Lichtsignatur gibt. Obwohl sich die Karosseriebreite nur geringfügig verändert hat (plus 5 mm auf 1.725 mm), wirkt die Front des neuen Modells breiter und stabiler als beim Vorgänger. Dazu tragen vor allem der etwas breitere Grill, die schlankeren Scheinwerfer und die weiter außen platzierten Nebelscheinwerfer bei.

Der neue Charakter des Kia Rio wird im Profil besonders deutlich. Die Verlängerung von Motorhaube, Frontüberhang und Radstand (plus 10 mm auf 2.580 mm) führt zu ausgewogeneren Proportionen, während die aufrechtere Position von C-Säule und Heckscheibe sowie der kürzere Hecküberhang für einen kraftvollen Abschluss sorgen. Geprägt wird die Seitenansicht des neuen Modells auch durch die klar definierten, geraden Linien. Dazu gehört neben der Schulterlinie – die ihren Ursprung in der Oberkante des Kühlergrills hat und sich quasi um das gesamte Fahrzeug zieht – auch die markante Linie oberhalb der Sicke in den Türen. Der neue Kia Rio ist etwas länger (4.065 mm, plus 15 mm) und flacher (1.450 mm, minus 5 mm) als der Vorgänger.

Wie aus jeder Perspektive strahlt das neue Modell auch in der Heckansicht Stabilität aus. Die verlängerte Schulterlinie setzt sich hier in den Rücklichteinheiten und an der Heckklappe fort. Und die pfeilförmigen LED-Muster der Rückleuchten setzen bei Dunkelheit einen auffälligen Lichtakzent.

Neuer, effizienter Downsizing-Benziner, extrem sparsamer Turbodiesel
Die Motorenpalette des Kia Rio wurde in der vierten Modellgeneration um ein modernes Downsizing-Triebwerk erweitert: den 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo-benziner mit Direkteinspritzung (T-GDI).

Erhältlich ist die neue Motorisierung in den zwei Varianten 1.0 T-GDI 100 mit 73 kW (100 PS) und 1.0 T-GDI 120 mit 88 kW (120 PS). Die 73-kW-Version erreicht ihre maximale Leistung bei 4.500 Umdrehungen und mobilisiert ein maximales Drehmoment von 172 Nm, das über den weiten Drehzahlbereich von 1.500 bis 4.000 Umdrehungen zur Verfügung steht. Der stärkere 1.0 T-GDI 120 weist beim Drehmoment identische Werte auf, mobilisiert seine maximale Leistung aber bei 6.000 Umdrehungen. Die Homologation dieser Motorisierungen ist noch nicht abgeschlossen. Kia rechnet damit, dass beide Varianten eine kombinierte CO2-Emission von unter 100 Gramm pro Kilometer haben werden (nach NEFZ) und dass sich dieser Wert bei den Versionen mit Start-Stopp-System noch weiter reduzieren wird.

Neben diesen GDI-Turbobenzinern sind für das neue Modell auch zwei Benziner mit Multipoint-Einspritzung erhältlich. Der Kia Rio 1.2 leistet 62 kW (84 PS) bei 6.000 Umdrehungen und mobilisiert ein Drehmoment von 122 Nm bei 4.000 Umdrehungen. Der 73 kW (100 PS) starke Kia Rio 1.4 erreicht sein Leistungsmaximum bei 6.000 Umdrehungen und verfügt über ein Drehmoment von 132 Nm, das bei 4.000 Umdrehungen zur Verfügung steht.

Komplettiert wird die Motorenpalette durch einen 1,4-Liter-Turbodiesel, der in zwei Varianten mit 52 kW (70 PS) und 66 kW (90 PS) angeboten wird. Unabhängig von der Leistung werden die Dieselversionen die niedrigsten CO2-Werte aller Motorisierungen aufweisen.

Bei den meisten Motorisierungen des neuen Kia Rio werden die Vorderräder über ein Sechsgang-Schaltgetriebe angetrieben. Nur beim 1.0 T-GDI 100 und beim 1.2 kommt ein Fünfgang-Schaltgetriebe zum Einsatz.

Ergonomisches Cockpit mit großformatigem Touchscreen
Das moderne Innendesign der vierten Modellgeneration wird ebenfalls von klar strukturierten Formen dominiert. Besonders auffällig sind die horizontalen Linien, die sich über das gesamte Armaturenbrett ziehen und die den Eindruck der Großzügigkeit und Weite des Innenraums unterstreichen.
 
Zur guten Ergonomie des Cockpits trägt die neue Zentralkonsole bei, die jetzt deutlich zum Fahrer geneigt ist. Hier befindet sich der großformatige, hochauflösende Touchscreen des neuen Infotainment-Systems, über den das Radio, die Navigation und Connectivity-Elemente bedient werden. Da weitere Funktionen ebenfalls in den Touchscreen integriert wurden, konnte die Zahl der Bedienelemente an der Zentralkonsole reduziert werden.
 
Je nach Markt und Ausführung werden für den neuen Kia Rio schwarze und graue Stoffbezüge sowie schwarze, graue und schwarz-rote Kunstlederbezüge angeboten. Zum stilvollen Ambiente tragen darüber hinaus zahlreiche Metall-Akzente und Oberflächen in Hochglanzschwarz bei.
 
Entwickelt wurde das neue Außen- und Innendesign des Kia Rio von den Kia-Designzentren in Frankfurt und Irvine (Kalifornien) in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptdesignzentrum der Marke im koreanischen Namyang.

Foto: KIA