Kia ceed SW - Mehr Raum, mehr Leben



Kia hat Bestseller cee’d zum Modelljahr 2016 in allen Bereichen überarbeitet – von Außendesign und Interieur über Antriebspalette und Fahrwerk bis zur Integration neuer Komfort- und Sicherheits-Technologien. (Markteinführung: 25. September 2015). Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die modifizierte Front- und Heckansicht, ein 1,0-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung (T-GDI), ein siebenstufiges Direktschaltgetriebe (DCT), radarbasierte Assistenzsysteme.

Ausgereift – und vielfach prämiert

Der in Europa designte, entwickelte und produzierte Kompaktwagen war das erste Modell, mit dem sich Kia als ernstzunehmender Wettbewerber der etablierten Marken positionierte. In Österreich fanden von den ersten beiden Generationen von Ende 2006 bis Ende Juli 2015 mehr als 31.000 Fahrzeuge einen Käufer. Das aktuelle Modell, die 2012 eingeführte zweite Generation, präsentiert sich ausgereift und in vielen Bereichen auf Premium-Niveau.

Für ihr Design hat die zweite cee’d-Generation zahlreiche Preise erhalten – angefangen vom Automotive Brand Contest 2012 („Winner“ in der Kategorie Exterior, Ehrenpreis „Special Mention“ bei Interior) über den German Design Award 2013 („Special Mention“) bis zum weltweit renommierten Red Dot Award, bei dem 2013 gleich alle drei Varianten der Kompaktwagenfamilie mit dem begehrten roten Punkt in der Kategorie Produktdesign ausgezeichnet wurden. Dabei erhielt der Dreitürer sogar die Höchstwertung „Red Dot: Best of the Best“.

Moderner Auftritt

Zum Modelljahr 2016 hat das europäische Kia-Designteam das kraftvoll-elegante Außendesign in einigen Bereichen wirkungsvoll weiterentwickelt und dem Kompaktwagen damit einen modernen Auftritt verliehen. In der Frontansicht gibt der breitere, kantigere Stoßfänger dem überarbeiteten Kia cee’d eine noch stärkere Präsenz. Hinzu kommen markante neue Einfassungen der Nebelscheinwerfer (bzw. des Tagfahrlichts, je nach Ausführung) sowie neue Gitter in Kühlergrill und Lufteinlass. Ebenfalls deutlich modifiziert wurde das Heck, das durch den neu gestalteten Stoßfänger voluminöser und robuster wirkt. Und in der Seitenansicht tragen die neu designten Leichtmetallfelgen (je nach Ausführung, 16 oder 17 Zoll) zum modernen Erscheinungsbild des kompakten Kia bei. Durch die Design-Änderungen hat sich auch die bereits erstklassige Aerodynamik weiter verbessert (cW-Wert 0,29, bisher 0,30).

Das ausgefeilte Design des Kia cee’d ist immer gepaart mit hoher Funktionalität. So zieht sich die Heckklappe des Sportswagon bis weit ins Dach. Durch diesen nach vorn verlegten Anschlag lässt sich die groß dimensionierte Klappe auch auf engem Raum bequem öffnen. Und dank der außergewöhnlich großen Stehhöhe unter der geöffneten Heckklappe (1,89 Meter) ist auch das Be- und Entladen des Gepäckraums sehr komfortabel.

Mit einem Radstand von 2,65 Meter ist der cee’d einer der längsten im C-Segment. Der Kia cee’d Sportswagon präsentiert sich mit seiner Länge von 4,51 Meter äußerlich kompakter als viele andere Modelle dieses Segments – erreicht aber im Platzangebot Spitzenwerte.

Interieur auf Premium-Niveau, großzügiges Platzangebot

Der ebenfalls preisgekrönte Innenraum des Kia cee’d („Special Mention“ beim Automotive Brand Contest 2012) vermittelt durch seine hohe Qualität ein Premium-Gefühl. Zum Modelljahr 2016 haben die Kia-Designer ihn durch markante Detail-Änderungen weiter aufgewertet (je nach Ausführung). So geben die neu gestalteten Chromeinfassungen von Instrumenteneinheit und Lüftungsdüsen dem Cockpit eine besonders edle Note, hinzu kommen neue Applikationen in Klavierlackoptik an der Zentralkonsole.

Zur kultivierten Atmosphäre des Innenraums trägt auch der äußerst niedrige Geräuschpegel bei, der zum Modelljahr 2016 unter anderem durch die optimierte Dämpfung von Straßengeräuschen und verschiedene Maßnahmen bei den Dieselmodellen weiter gesenkt wurde.

Neben bequemen Sitzen mit stabilem Seitenhalt verfügt der neue cee’d auch über ein großzügiges Platzangebot (Beinfreiheit vorn: 1.067 mm; Kopffreiheit vorn: 1.024 mm).

Der Sportswagon belegt mit seinem 528 Liter großen Gepäckraum einen Spitzenplatz unter den Kompaktklasse-Kombis, hier lässt sich das Volumen auf bis zu 1.642 Liter steigern (inklusive Ablagefach im Boden, das hier Standard ist). Sollte das noch nicht reichen, eröffnet die serienmäßige Dachreling weitere Transportmöglichkeiten. Ab Version Silber verfügt der Kombi zudem über ein äußerst praktisches Trennsystem, mit dem sich der Gepäckraum auf Basis eines Schienensystems variabel strukturieren lässt, um unterschiedlichste Gegenstände verlässlich zu fixieren.

Hohes Ausstattungsniveau, neue Komforttechnologien

Kia cee’d wird ab Modelljahr 2016 in den fünf Ausführungen Titan, Silber, Gold und Platin angeboten. Bereits die Basisversion Titan verfügt zum Beispiel über Audiosystem, Multifunktionslenkrad, Zentralverriegelung, elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorn und Bordcomputer, sowie eine manuelle Klimaanlage.

Die 7-Zoll-Kartennavigation von Kia ist ab Modelljahr 2016 leistungsfähiger und bietet zudem den neuen Multimediadienst Kia Connected Services, der unter anderem Verkehrsinformationen in Echtzeit, die Suche nach regionalen Informationen und Wetterberichte umfasst.

Kraftvoll und sparsam: überarbeitete Antriebspalette

Die Antriebspalette wurde zum Modelljahr 2016 grundlegend überarbeitet (alle Motoren Euro 6) und um ein hochmodernes Downsizing-Triebwerk ergänzt: einen 88 kW (120 PS) starken Dreizylinder-Turbobenziner mit 1,0 Liter Hubraum und Direkteinspritzung (T-GDI), der von Kia selbst entwickelt wurde und im Kia cee’d weltweit erstmals eingesetzt wird. Der Motor beeindruckt durch ein maximales Drehmoment von 171 Nm, das über den weiten Drehzahlbereich von 1.500 bis 4.000 Umdrehungen zur Verfügung steht. Der Kia cee’d 1.0 T-GDI beschleunigt in 11,1 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer (Spitze: 190 km/h) und kann zugleich die niedrigsten Verbrauchswerte aller cee’d-Benziner vorweisen (4,9 Liter pro 100 km; 115 g/km CO2).

Überarbeitet wurde der stark gefragte 1,6-Liter-Turbodiesel, der mit 100 kW (136 PS) und 280 Nm Drehmoment leiser, lebhafter und leistungsstärker ist als der Vorgängermotor. Zugleich ist er mit einer CO2-Emission ab 94 Gramm pro Kilometer (Sportswagon: ab 102 g/km) und einem Durchschnittsverbrauch ab 3,6 Liter pro 100 Kilometer die umweltfreundlichste Motorisierung des Kompaktwagens.

Für den 1.6 CRDi ist optional ein neues siebenstufiges Direktschaltgetriebe (DCT) erhältlich, das ebenfalls von Kia selbst entwickelt wurde. Der Kia cee’d 1.6 CRDi DCT hat eine CO2-Emission von 109 Gramm pro Kilometer – das ist eine Verbesserung um 27 Prozent (bisherige Automatikversion: 149 g/km).
 
Überarbeitetes Fahrwerk, neue Sicherheitssysteme

Zum Modelljahr 2016 wurden auch das Fahrwerk und die Radaufhängung überarbeitet und damit der Fahrkomfort und das Handling weiter optimiert. Die wichtigste Verbesserung ist das neue Torque Vectoring System, das einem Untersteuern des Fahrzeugs entgegenwirkt. Modifiziert wurden zudem unter anderem die elektronisch unterstützte Servolenkung und die Vorderrad-Geometrie.

Im Sicherheitstest Euro NCAP erhielt der Kia cee’d 2012 die Höchstwertung „5 Sterne“ – ebenso wie zahlreiche andere Kia-Modelle. Zugleich knüpft die zweite Generation an die Modell-Tradition an: Schon der ursprüngliche Kia cee’d erhielt 2007 eine „5 Sterne“-Wertung im Euro NCAP.

Standardmäßig verfügt jeder Kia cee’d über sechs Airbags sowie elektronisches Stabilitätsprogramm (ESC), Traktionskontrolle, Berganfahrhilfe, Gegenlenkunterstützung, Reifendruckkontrollsystem und aktives Bremslicht.

Den Kia cee’d SW gibt es schon ab Euro 18.290,-*.

*) Änderungen vorbehalten. Modelljahr 2017. Stand 01.11.2016

 

 

Den Kia cee’d SW Fiskal gibt es schon ab Euro 19.200,-*.

*) Änderungen vorbehalten. Modelljahr 2017. Stand 01.11.2016