Kia Venga - Funktionalität trifft auf Exzellenz.



KIA VENGA RUNDUM ERFRISCHT

  • Kompakt-MPV mit verändertem Design und hochwertigerem Interieur

 

  • Neue Ausstattungselemente wie 7-Zoll-Kartennavigation und beheizbares Lenkrad

 
Fünf Jahre nach der Einführung des Kia Venga (Ende 2009, Marktstart in Österreich Anfang 2010) präsentiert der Automobilhersteller auf dem Pariser Autosalon 2014 eine überarbeitete Version des beliebten B-Segment-MPVs. Zu den Neuerungen des Kia Venga Modelljahr 2015 gehören eine veränderte Front- und Heck-Optik, ein hochwertigeres Interieur, ein umfassenderes Ausstattungsangebot und neu gestaltete Leichtmetallfelgen.

„Der Kia Venga hat 2009 hochklassiges, stilvolles Design in ein Fahrzeugsegment gebracht, das zu dieser Zeit ansonsten eher unscheinbar war. Das Modell hat aber nicht nur renommierte Designpreise gewonnen – es bietet darüber hinaus allen, die für ihren Lebensstil einen Kompakt-MPV benötigen, ein ebenso komfortables wie spaßorientiertes Fahrerlebnis“, sagt Michael Cole, Chief Operating Officer (COO) von Kia Motors Europe. „Der Kia Venga bleibt auch in der überarbeiteten Version so praktisch, vielseitig und zuverlässig, wie die europäischen Kunden es von ihm erwarten. Sein neues, frisches Auftreten und die weiteren Verbesserungen machen unseren Kompakt-MPV aber zu einem noch attraktiveren Angebot.“

Das europäische Kia-Designteam in Frankfurt hat verschiedene Elemente der Frontansicht des Kia Venga verändert. Dazu gehören der präsentere Kühlergrill (in der Kia-typischen Form der „Tigernase“), die neue, separate Positionierung des Markenlogos, der modifizierte untere Lufteinlass sowie die ebenfalls neu gestalteten Nebelscheinwerfer und LED-Tagfahrlichter. Die Heckansicht wird durch neue LED-Rücklichteinheiten geprägt, die eine waagerechte Chromleiste verbindet. Und ein neues Design zeigen auch die 16- und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Im Innenraum unterstreichen dunklere Metallapplikationen mit hellen Akzenten, neue Sitzbezüge in zwei Varianten und die neu gestaltete Zentralkonsole die hohe Qualität des Interieurs. Zu den neuen Ausstattungselementen gehören je nach Markt und Ausführung ein beheizbares Lenkrad, das an kalten Tagen den Komfort erhöht, und die neueste Generation des Kia-AVN-Systems (Audio, Video, Navigation) mit 7-Zoll-Touchscreen, Rückfahrkamera, höherer Prozessorgeschwindigkeit und schnellerer Routenberechnung.

Nicht verändert wurden der ungewöhnlich lange Radstand (2,62 Meter) und die 1,60 Meter hohe Dachlinie, die maßgeblich zum großen Raumangebot des Kia Venga beitragen. Diese Dimensionen und die äußerst platzsparende Anordnung der Bauteile führen dazu, dass der Kompakt-MPV auf einer B-Segment-Basis eine Großzügigkeit bietet, die sonst nur höheren Segmenten vorbehalten bleibt. Die asymmetrisch geteilte Rückbank (60:40) lässt sich um 130 Millimeter in Längsrichtung verschieben und kann bei Bedarf auch vollständig eingeklappt werden, wodurch ein ebener Gepäckraumboden entsteht.

Der überarbeitete Kia Venga ist je nach Markt in bis zu sechs Motorisierungen erhältlich (Benziner und Diesel mit 1,4 und 1,6 Liter Hubraum), die mit fünf- und sechsstufigen Schaltgetrieben oder einem Automatikgetriebe kombiniert sind. Die Motoren haben ein Leistungsspektrum von 90 bis 124 PS bzw. 66 bis 91,5 kW.

Alle Motoren entsprechen der Emissionsklasse Euro 6b und sind mit dem kraftstoffsparenden Kia-Start-Stopp-System ISG erhältlich. Die umweltfreundlichste Version des überarbeiteten Kia Venga hat eine CO2-Emission von 110 Gramm pro Kilometer (1,4-Liter-Diesel mit ISG).
 
Das in Europa designte, entwickelte und produzierte Modell ist mit seiner Kombination von Stil und großzügigem Raumangebot speziell auf europäische Kunden zugeschnitten. Seit dem Modellstart wurden europaweit mehr als 150.000 Einheiten des Kia Venga verkauft, davon 29.000 im vergangenen Jahr (Österreich-Absatz 2013 knapp über 800 Einheiten).

Produziert wird das Modell ausschließlich im europäischen Kia-Werk in Žilina in der Slowakei.

Den Kia Venga gibt es in der Grundversion ab Euro 16.890,-*.

*) Änderungen vorbehalten. Modelljahr 2017. Stand 01.12.2016